Farid Bang trainiert Gehirn nicht, weil man es im Club nicht sieht

Düsseldorf. Nach der Konfrontation zwischen Farid Bang und Bass Sultan Hengzt liefert nun ersterer exklusiv beim Sprechgesangskurier die Hintergründe seiner Aussagen. Dass er es nämlich im Gegensatz zu einigen anderen Rappern in der Szene nicht einsieht, sein Gehirn zu trainieren, hat offenbar einen ernsten Hintergedanken, nämlich – analog zu den Beinen – die fehlende Sichtbarkeit in Nachtlokalen.

Als letzte Woche im Internet eine Auseinandersetzung zwischen dem Pop-Sänger Bass Sultan Hengzt und Farid Bang ausgebrochen war, hofften viele Mitglieder der überaus intellektuellen Rap-Anhängerschaft in Deutschland auf neuen „Beef“. Bass Sultan Hengzt hatte nämlich gepostet, einige Rapper sollten lieber ihr Gehirn statt ihre Muskeln trainieren. Farid Bang fühlte sich davon offenbar persönlich angegriffen und erwiderte: „Anstatt Gehirn sollten manche Ökorapper Sänger oder was auch immer sie sind Charakter trainieren!!!“. (tatsächlich vorgefallen)

Zur Enttäuschung vieler wurde es dann leider nichts mit neuen Statements und Disstracks, denn Bass Sultan Hengzt stellte kurz daraufhin klar, dass er keine Rapper aus dem sog. „Nordrhein-Westfalen“, einem Gebiet mit besonders intelligenten Rappern, meinte. Von „Banger Musik“-Labelchef Bang kam danach keine Antwort mehr; es wirkt, als sei er auf seinen alten Tagen mittlerweile der Streitereien leid geworden.

Nun liefert er diese aber beim Sprechgesangskurier nach: „Wieso sollte ich Gehirn trainieren, genau wie die Beine sehen das doch die netten Damen, die mich in Clubs für nächtliche Aktivitäten gewinnen wollen, doch gar nicht. Jegliches Training von in Discotheken nicht sichtbaren oder unwichtigen Körperteilen lehnt ein Farid Bang von Grund aus ab!“.

„Was ich hingegen sehr ausgiebig trainiere ist, neben Brust und Bizeps natürlich, mein drittes Bein, mit dem ja auch Tag für Tag die eine oder andere Mutter des einen oder anderen Sprechgesangsartisten Bekanntschaft macht. Als sehr gläubigen Menschen liegt es mir fern, mich mit gottgegebenen Merkmalen zu brüsten, aber der Anblick von Farid Bang beim FKK könnte locker das eine oder andere männliche Pferd vor Minderwertigkeitskomplexen in den Suizid treiben.“, so Farid Bang im Exklusiv-Interview (eventuell demnächst online).

Mit zusätzl. Annotations auch veröffentlicht bei: RapGenius
© Der Sprechgesangskurier; Foto (bearbeitet): Selfmade Records, CC-BY-SA-2.0

  • peterMOIS

    „mit dem ja auch Tag für Tag die eine oder andere Mutter des einen oder anderen Sprechgesangsartisten Bekanntschaft macht.“
    Ihr habt doch berichtet, er hätte bereits sämtliche Sprechgesangsartistenmuttis penetriert? Warum widersprecht ihr euch selbst?

    • szudeml

      er ist gerade dabei jede ein zweites mal zu nehmen 😉

    • Nur weil er es geschafft hat, endlich mal alle durch zu haben, heißt das doch nicht, dass er jetzt damit aufhören muss?!
      Viel Spaß noch dabei, weitere Ungereimtheiten auf dieser Seite zu suchen 😉